TrueView for Action-Kampagnen erstellen

TrueView for Action ist ein neues Anzeigen- bzw. Kampagnenformat, das bereits bei der SMX West Konferenz in San Jose vorgestellt wurde. Der Fokus dieses Formats liegt auf der Generierung von Klicks oder Conversions und ergänzt somit die Videowerbung auf YouTube um den Aspekt einer konkreten Handlung.

Wie funktionieren TrueView for Action Anzeigen?

Das Anzeigenformat basiert auf den bereits bekannten In-Stream Anzeigen, die vor anderen YouTube Videos erscheinen und nach 5 Sekunden übersprungen werden können. Der Hauptunterschied liegt in der Einblendung eines individualisierbaren Call-to-Action Overlays.

Bei mobilen Endgeräten wird das Overlay während der ersten 5 Sekunden maximiert dargestellt und danach minimiert. Im Hochformat wird ein Companion Banner für die gesamte Videolaufzeit angezeigt. Am Ende des Videos wird (sofern die Anzeige zuvor nicht übersprungen wurde) ein Endbild für die Dauer von 5 Sekunden angezeigt.

Auf Desktop Geräten wird das CTA Overlay unterhalb des Videos angezeigt. Zudem wird ein Companion Banner rechts neben dem Video eingeblendet. Auch hier kann nach dem Video ein Endbild – jedoch für 7 Sekunden – angezeigt werden.

Erstellung einer TrueView for Action-Kampagne

Um das neue Anzeigenformat nutzen zu können muss eine Video Kampagne mit dem Marketing-Ziel „Leads“ oder „Zugriffe auf die Website“ erstellt werden können. Dieser Punkt ist sehr wichtig, denn bei Kampagnen ohne einem dieser Marketing Ziele kann das neue Anzeigenformat generell nicht ausgewählt werden.

Ein weiterer wichtiger Punkt ist die Verwendung von Smart Bidding, bei dem die Gebote vollautomatisch und auf Basis zahlreicher Signale angepasst werden. Die Standard-Gebotsstrategie ist hier der Ziel-CPA, der auf Basis von Erfahrungswerten aus anderen Video Kampagnen oder anderen Werbenetzwerken definiert werden sollte. Im Vergleich zu Kampagnen, die auf das Suchnetzwerk ausgerichtet sind, sollte der Ziel CPA deutlich höher angesetzt werden.

Darüber hinaus stehen zahlreiche weitere Optionen für die Kampagnensteuerung zur Verfügung:

  • Auszuschließende Inhalte
  • Erweiterte Einstellungen (z.B. Geräte, Frequency Capping, Werbezeitplaner)
  • Demografische Merkmale & Zielgruppen
  • Weitere Ausrichtungskriterien (z.B. Keywords, Themen, Placements)

Für die Erstellung der Anzeige selbst muss der Link des bei YouTube hochgeladenen Videos eingegeben werden. Als Videoanzeigenformat ist automatisch die In-Stream Anzeige vorausgewählt und dies kann auch nicht geändert werden.

Das Call-to-Action Overlay wird automatisch erstellt, es müssen nur folgende Eingaben gemacht werden:

  • Finale URL
  • Angezeigte URL
  • Call-to-Action (max 10 Zeichen)
  • Anzeigentitel (max 15 Zeichen)
  • Companion Banner: automatische Erstellung oder eigenes Bildmaterial (300 x 60 Pixel)

Fazit

Mit TrueView for Action sollen die Vorteile der Google Suche mit jenen von YouTube Videokampagnen vereint werden. Es ist dabei zu beachten, dass ausschließlich der Ziel-CPA als Gebotsstrategie verfügbar ist, wodurch das Kampagnenformat eine gewisse Menge an Conversion-Daten benötigt um von den Vorzügen von Smart Bidding profitieren zu können. Bei deutschsprachigen Kampagnen stellt die Zeichenbeschränkung für das Call-to-Action Overlay eine gewisse Herausforderung dar.

Weiterführende Informationen:

Google Ads Hilfe

Google Partner – Academy on Air Video