Responsive Displaynetzwerk-Anzeigen bald in Google Ads verfügbar

Nach dem Start des Beta Tests für responsive Suchnetzwerk-Anzeigen hat Google nun auch ein ähnliches Format für Display Kampagnen angekündigt. Das neue Anzeigenformat unterscheidet sich auf den ersten Blick nur geringfügig von den bestehenden responsiven Anzeigen.

Aufbau von responsiven Displaynetzwerk-Anzeigen

Responsive Anzeigen haben den Vorteil, dass Werbetreibende Bilder und Texte als Bausteine hochladen können und die Anzeigen dynamisch an das jeweilige Werbeumfeld angepasst werden. Die verfügbaren Bausteine sind wie folgt:

  • Bilder (Querformat, quadratisch) und Logo
  • Kurzer Anzeigentitel
  • Langer Anzeigentitel
  • Beschreibung
  • Finale URL

Die responsiven Displaynetzwerk-Anzeigen verfügen über die gleichen Bausteine, nur mit dem Unterschied, dass teilweise mehrere Elemente hinterlegt werden können:

  • Bis zu 15 Bilder (Querformat, quadratisch) und Logo
  • Bis zu 5 kurze Anzeigentitel
  • Langer Anzeigentitel
  • Bis zu 5 Beschreibungen
  • Finale URL

Die verschiedenen Elemente werden mit Hilfe von maschinellem Lernen miteinander kombiniert um langfristig die besten Anzeigen auszuliefern.

Erfolgsmessung von responsiven Displaynetzwerk-Anzeigen

Die Leistung der einzelnen Elemente können über „Anzeigen und Erweiterungen > Assetdetails“ ausgewertet werden. Die Leistung wird in dem Bericht nach Abschluss der Lernphase (Status „Lernt“) entweder als „Gering“, „Gut“ oder „Am besten“ angegeben.

Aktueller Status

Laut Google soll das neue Anzeigenformat in den kommenden Monaten für alle Werbetreibenden verfügbar sein. Es zahlt sich daher aus, regelmäßig einen Blick in die verfügbaren Anzeigenformate für Display Kampagnen zu werfen.