Die vor Jahren als Canvas Ads und mittlerweile in Instant Experiences umbenannten mobilen Landing Pages bieten neben der schnellen Ladezeit zahlreiche weitere Vorteile, die sie zu einer beliebten Alternative zur direkten Verlinkung auf eine Website gemacht haben.

Was sind Instant Experiences?

Instant Experiences (vormals Canvas Ads) sind ein “mobiles Vollbilderlebnis”, bzw. eine mobile Landing Page, die direkt in Facebook oder Instagram geöffnet werden kann. Der große Vorteil ist dabei die bis zu 15 Mal schnellere Ladezeit (Quelle: Facebook) im Vergleich zu einer normalen Website.

Instant Experiences können in Verbindung mit den meisten Anzeigenformaten (Bild- und Videoanzeigen, Karussellanzeigen, Slideshows und Sammlungen) genutzt werden. Werbetreibende haben die Wahl, aus bestehenden Vorlagen zu wählen, oder ein komplett neues Vollbilderlebnis zu erstellen. Der Fokus bei diesem Format liegt auf visuellen Geschichten und Interaktion, was durch die Integration von Bildern, Videos und Slideshows erreicht werden kann.

Es ist zudem möglich, mehrere Instant Experiences miteinander zu verlinken und Nutzern somit einen umfassenden Überblick über die eigenen Produkte oder Leistungen zu geben.

Vorlagen für Instant Experiences im Überblick

Die Vorlagen sind bei erstmaliger Verwendung oder wenig Erfahrung sicher der beste Einstieg, da Werbetreibende lediglich die bereits vorhandenen Inhalte mit eigenen Texten, Bildern und Links ersetzen müssen. Die verfügbaren Vorlagen können je nach Kampagnenziel und Anzeigenformat variieren.

  • Schaufenster: Darstellung von Produkten in einem Raster
  • Instant-Formular: mobiles Formular, bei dem Kontaktdaten auf Basis der Profildaten vorausgefüllt werden
  • Kundengewinnung: mobile Landing Page mit Bildern, Text und einem Karussell
  • Storytelling: mobile Landing Page mit Bild- oder Videoheader und Bild- oder Videoslideshows
  • Lookbook: Darstellung von Produkten in Lifestyle Bildern in Kombination mit Produktbildern aus einem Katalog

Die vollständigen Spezifikationen zu Bildern, Videos und Texten können im Leitfaden von Facebook aufgerufen werden.

Instant Experiences für Custom Audiences nutzen

Ein weiterer, großer Vorteil der Instant Experiences ist die Möglichkeit, Custom Audiences basierend auf den Interaktionen mit ihnen zu erstellen. Diese können später auch als Quelle für Lookalike Audiences genutzt werden.

Diese Möglichkeit ist vor allem für Unternehmen interessant, die keinen Facebook Pixel einsetzen (dürfen), da die Interaktion mit der Instant Experience eine Alternative zur Interaktion mit den Inhalten auf der Website darstellt. Aber auch bei Verwendung des Pixels können die aus Instant Experiences erstellten Zielgruppen eine wichtige Rolle in frühen Phasen der Kundenansprache spielen.

Leistung von Instant Experiences auswerten

Mit den Kennzahlen „Instant Experience Aufrufdauer“ und „dem Instant Experience Aufrufanteil in %“ stehen Werbetreibenden nützliche Kennzahlen zu Verfügung, die über die Anpassung der Spalten eingeblendet werden können. Sowohl die Aufrufrate, als auch die Dauer hängen stark von den verwendeten Kampagnenzielen und Anzeigenformaten ab, wodurch die Angabe allgemeiner Richtwerte schwierig sind. Es ist aber durchaus sinnvoll, Instant Experiences innerhalb einer Kampagne, bzw. gleicher Anzeigenformate zu vergleichen und die daraus gewonnenen Erkenntnisse für die laufende Optimierung zu verwenden.

Fazit

Instant Experiences sind nach wie vor ein sehr nützliches Anzeigenformat, bzw. eine hervorragende Option für das Linkziel einer Anzeige. Die schellen Ladezeiten kombiniert mit der visuell sehr ansprechenden Präsentation von Inhalten machen sie zu einer ernsthaften Alternative zur direkten Verlinkung auf die Website. Durch die Nutzung der Interaktionsdaten für die Erstellung von Custom Audiences können sie darüber hinaus eine wichtige Rolle innerhalb einer Kampagnenstruktur spielen, vor allem wenn die Nutzung des Facebook Pixels nicht möglich ist.